Waldprämie & Aktuelles

Nachruf

Fr. 23.07.2021

Aktueller Holzmarktbericht

Mo. 19.07.2021

Den aktuellen Holzmarktbericht finden Sie unter der Rubrik Holzvermarktung --> Holzmarkt

Einsatz von Kunststoffen im Wald vermeiden

Staatsministerin Kaniber passt forstliche Förderung an 

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten - Pressemitteilung vom 25.06.2021

Fr. 25.06.2021

München – In Bayerns Wäldern wird es künftig keine staatliche Förderung für kunststoffbasierte Produkte mehr geben. Das hat Staatsministerin Michaela Kaniber heute in München verkündet: „Bayerns Wälder sind unsere grüne Lunge und das naturbelassenste Drittel Bayerns. Damit dort künftig weniger Plastik landet, stellen wir die Förderung von Kunststoffprodukten konsequent ein“. Die Förderrichtlinie für den Privat- und Körperschaftswald wurde der Ministerin zufolge bereits entsprechend ergänzt. „Dieser Schritt ist auch möglich, denn für Wuchshüllen und andere im Wald eingesetzte Produkte gibt es mittlerweile ausreichend Alternativen aus Holz und anderen nachwachsenden Rohstoffen“, so die Ministerin.

Wuchshilfen und andere Forstprodukte unterstützen die jungen Bäumchen in der sensiblen Anwuchs-Phase und verbessern so den Erfolg der Aufforstungen. Diese sind zunehmend notwendig, weil die bayerischen Wälder aufgrund des Klimawandels zum Teil stark geschädigt sind. Für die bekannten Kunststoff-Wuchshüllen wird es einen stufenweisen Ausstieg geben. Im Jahr 2022 sind je Förderantrag nur noch maximal 200 Stück förderfähig, ab dem 1. Januar 2023 endet die Förderung ganz. „Damit haben alle Beteiligten noch etwas Zeit, sich in der Produktentwicklung und Bevorratung alternativer Produkte auf dieses nachhaltige Vorgehen einzustellen“, sagte Ministerin Kaniber.

Bei staatlich geförderten Projekten zur Walderschließung – etwa Forstwegen oder Lagerplätzen – ist bereits seit Anfang des Jahres der Einsatz von mineralischen Baustoffen ausgeschlossen, die Reste an Kunststoffen und anderen Fremdstoffen enthalten können. „Ich bin überzeugt, dass wir mit dem klaren Förderausschluss von Kunststoffen den richtigen Impuls setzen. Davon werden nicht nur unsere Wälder profitieren, sondern alle Bürgerinnen und Bürgern“, so Kaniber. Von den Neuerungen nicht berührt ist die rechtlich zulässige Verwendung von kunststoffbasierten Produkten ohne staatliche Förderung.

 

Mehr Informationen zur forstlichen Förderung in Bayern gibt es unter:

Regelung zur Durchführung der Einschränkung im Kleinprivatwald - Bagatelleregelung auf buchführungspflichtige Kleinwaldbesitzer erweitert

Informationen des Bayerischern Waldbesitzerverbandes

Fr. 25.06.2021

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die HolzEinschlBeschrV2021 erlassen. Die Verordnung ist am 22. April 2021 verkündet worden und am 23. April 2021 in Kraft getreten.Mit BMEL-Schreiben vom 19. Mai 2021 wurde die Anwendung einer Bagatelleregelung von 75 fm für nicht-buchführungspflichtige Forstbetriebe ermöglicht. Mit Schreiben vom 14. Juni 2021 hat das BMEL diese Regelung auch für buchführungspflichtige Kleinwaldbesitzer erweitert.

 

„Die Praxis hat gezeigt, dass gleichermaßen auch buchführungspflichtige Kleinprivatforstbetriebe ohne amtlich festgestellten Hiebssatz nur einen erschwerten Marktzugang finden, wenn die Holzmengen nicht mit anderen Waldbesitzern zu marktfähigen Losgrößen gebündelt werden können. Um diesen Betrieben einen wirtschaftlich sinnvollen Marktzugang zu ermöglichen, halte ich es mit den Zielen der HolzeinschlBeschrV2021 für vereinbar, dass auch diese Betriebe von der Bagatellregelung erfasst werden. Demzufolge können auch buchführungspflichtige Land- und Forstbetriebe, die einen forstlichen Betriebsteil ohne anerkannten amtlichen Hiebssatz bewirtschaften, ordentliche Fichtenholzeinschläge bis zu einer Höhe von maximal 75 Erntefestmeter ohne Rinde je Betrieb tätigen, ohne gegen die Regelungen der HolzeinschlBeschrV2021 bzw. des Forstschäden-Ausgleichsgesetzes zu verstoßen. Gleichzeitig ist sicher zu stellen, dass in dem Bezugsgebiet des Einschlags (Forstrevier, Gemeinde, innerhalb der Forstbetriebsgemeinschaft) die Einschlagsbeschränkung insgesamt gemäß der HolzeinschlaglBeschrV2021 eingehalten wird. Die Möglichkeit für diese Betriebe, von einem Hiebssatz analog der einkommensteuerrechtlichen Regelung nach R 34b.6 Absatz 3 zu § 34b EStG auszugehen und diesen Nutzungssatz von 5 Erntefestmetern ohne Rinde je Hektar bei der Berechnung zu Grunde zu legen, bleibt unberührt.“

Fichtenborkenkäfer schwärmen jetzt massiv: Jetzt Bohrmehl suchen!

LWF Newsletter - Blickpunkt Waldschutz 4/2021

Di. 15.06.2021

"Das sonnige Wetter seit Anfang Juni nutzen Buchdrucker und Kupferstecher zum konzentrierten und massiven Schwärmen. Aus allen Teilen Bayerns melden zahlreiche Monitoringstandorte Fangzahlen von teils weit über 3.000 Käfern/Woche und Falle. Vergleichbare Fangzahlen sind seit 2015 in keiner Kalenderwoche bisher erreicht worden."

 

Den vollständigen Newsletter finden Sie unter:

Umfrage zur Wissensvermittlung an Forstinteressierte und Waldbesitzer/innen im Gebiet des AELF Fürth

Mo. 07.06.2021

Im Zuge ihrer Bachelorarbeit produziert Frau Auerswald Infoclips für das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth.

Für den theoretischen Teil ihrer Arbeit führt Frau Auerswald eine Umfrage zur Wissensvermittlung an Waldbesitzer/innen und Forstinteressierte im Gebiet des Amtes für Ernährung, Landwirtschaften und Forsten Fürth (Fürth, Erlangen, Nürnberg, Erlangen-Höchstadt) durch. Die Umfrage richtet sich an all diejenigen, die sich für den Wald in dem oben genannten Gebiet interessieren, privat oder beruflich im Forstsektor tätig sind oder Wald in dem Gebiet besitzen oder verwalten.

Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und unterstützen Sie Frau Auerswald und das AELF Fürth.

 

Die Umfrage finden Sie unter:

Hilfe für Kleinwaldbesitzer: Ministerin Michaela Kaniber erwirkt Ausnahmeregelung bei Einschlagsbeschränkungen

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten - Pressemitteilung vom 19.05.2021

Do. 20.05.2021

München - Kleinwaldbesitzer werden künftig über eine Bagatellgrenze von den Beschränkungen des Forstschäden-Ausgleichsgesetzes entlastet. Das hat Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber bei Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erreicht. „Ich freue mich sehr, dass wir damit die Situation für unsere kleinen privaten Waldbesitzer rasch und unbürokratisch entschärfen können. Denn sie wären durch die neuen Bundesregelungen besonders betroffen gewesen“, so die Ministerin. Damit wird auch die regionale Versorgung kleiner Säger und Holz-Verarbeiter mit Frischholz gestärkt.
Für kleine Waldbesitzer ohne Buchführungspflicht, die meist nicht jedes Jahr die gleiche Menge einschlagen, gab es mit den bisher bestehenden Regelungen einige Unklarheiten. Jetzt steht fest: Insgesamt 75 Festmeter frisches Fichtenholz, das sind zwei bis drei LKW-Fuhren, dürfen unabhängig von den Einschlagsbeschränkungen in jedem einzelnen Betrieb eingeschlagen und verkauft werden. Alternativ dazu besteht die Regelung unverändert fort, dass 4,25 Festmeter je Hektar Betriebsfläche geschlagen und vermarktet werden können. Für einen 20 Hektar großen Betrieb wäre so beispielsweise eine Einschlagsmenge von 85 Festmeter zulässig.
Sollte unabhängig davon ein Waldbesitzer durch die Einschlagsbeschränkung von einer wirtschaftlich unbilligen Härte getroffen werden, die zum Beispiel zu einer Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz eines Forstbetriebs führen kann, besteht die Möglichkeit bei den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ausnahmeregelungen zu beantragen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

Die Fichtenborkenkäfer fliegen: Jetzt bei trockenem Wetter Bohrmehl suchen!

LWF Newsletter - Blickpunkt Waldschutz 3/2021

Di. 18.05.2021

"Die Fichtenborkenkäfer haben mit den sommerlichen Temperaturen der vor-/letzten Woche (7.-9. Mai 2021) zu schwärmen begonnen. Der Aktivität beim ersten Schwärmflug war so konzentriert wie seit 2015 nicht mehr. Der Schwärmflug startete ca. drei Wochen später als im letzten Jahr. An mehreren Monitoringstandorten in Mittel- und Unterfranken, im Frankenwald sowie in Niederbayern - vereinzelt auch in den übrigen Regierungsbezirken - gingen mehr als 3.000 Buchdrucker/Falle/Woche (Warnschwelle für Stehendbefall) in die Fallen."

 

Den vollständigen Newsletter finden Sie unter:

"Kiefernschindeln statt Plastik im Wald"

Fränkische Landeszeitung - Bericht vom 07.05.2021

Mo. 10.05.2021

"Rügland - Wegen Neuaufforstungen nach Borkenkäferschäden und Waldumbaumaßnahmen ist die Zunahme von Plastik im Wald nicht mehr zu übersehen. Um Baumarten zu schützen, die vermutlich den Klimawandel am ehesten überstehen, werden häufiger Plastikhüllen eingesetzt, um die Jungbäumchen vor Wildverbiss zu schützen. Eine Firma sorgt sich Nachhaltigkeit."

 

Den vollständigen Bericht finden Sie unter:

Bericht Fränkische Landeszeitung vom 07.05.2021
Kiefernschindeln statt Plastik im Wald.p[...]
PDF-Dokument [753.1 KB]

Aktueller Holzmarktbericht

Mo. 10.05.2021

Den aktuellen Holzmarktbericht finden Sie unter der Rubrik Holzvermarktung --> Holzmarkt

Holzeinschlagsbeschränkung nach dem Forstschäden-Ausgleichsgesetz

Umfassende Informationen des Bayerischern Waldbesitzerverbandes

Mi. 05.05.2021

Der bayerische Waldbrief-extra Einschlagsbeschränkungen
Der bayerische Waldbrief-extra_Einschlag[...]
PDF-Dokument [430.5 KB]

Holzeinschlagsbeschränkung nach dem Forstschäden-Ausgleichsgesetz

Informationen des Bayerischern Waldbesitzerverbandes

Fr. 23.04.2021

Für das laufende Forstwirtschaftsjahr (1.10.2020 bis 30.9.2021) soll eine Beschränkung des ordentlichen Einschlags bei der Holzart Fichte auf 85 % des durchschnittlichen Einschlags der Jahre 2013 bis 2017 erfolgen. Mit der Verordnung (HolzEinschlBeschrV2021) greifen verschiedene steuerliche Billigkeitsregelungen, wie z.B. erhöhte Pauschsätze für Betriebskosten oder der Viertelsteuersatz für steuerlich anerkannte Kalamitätsnutzungen nach § 34b EStG. Der Bundesrat hat der Verordnung in seiner Sitzung am 26.3.2020 bereits zugestimmt. Sicher haben Sie sich gewundert, dass wir Sie noch nicht weitergehend hierzu informiert haben. Die Verordnung tritt mit Veröffentlichung in Kraft. Dieses ist derzeit noch nicht erfolgt. Gleichzeitig fehlen noch die konkreten Vollzugshinweise zur Ermittlung der begrenzten Einschlagshöhe. Sobald diese vorliegen, erhalten Sie von uns hierzu einen Waldbrief-extra, der Sie umfassend informiert.

 

Wir weisen darauf hin, dass die steuerlichen Billigkeitsregeln nur genutzt werden können, wenn die angeordnete Einschlagsbeschränkung und die diesbezüglichen Vollzugshinweise eingehalten werden.

Bitte beachten Sie bereits jetzt:

  • Um den Viertelsteuersatz für Kalamitätsholz nach § 34b EStG nutzen zu können, müssen Sie gemäß der geltenden Vorgaben Ihr Kalamitätsholz bei der zuständigen Finanzverwaltung umgehend nach Feststellung anmelden. Vergessen Sie bitte auch nicht die Abschlussmeldung. Nur für steuerlich anerkanntes Kalamitätsholz gelten die ermäßigten Steuersätze.
  • Haben Sie ein abweichendes Steuerjahr? Nutzen Sie das Kalenderjahr oder das landwirtschaftliche Steuerjahr? Bitte beachten Sie, dass die steuerlichen Billigkeitsregelungen, insbesondere die erhöhten Pauschsätze und der Viertelsteuersatz für anerkannte Kalamitätsnutzungen, nur für das aktuelle Forstwirtschaftsjahr gelten. In diesem Fall sollten Sie schon jetzt differenziert erfassen, welche Holzanfälle innerhalb des aktuellen Forstwirtschaftsjahres (1.10.2020 bis 30.9.2021) angefallen sind und welche außerhalb dieses Zeitraumes. Das erleichtert Ihnen die Erstellung Ihrer Steuererklärung.

 

Nach Informationen der Finanzverwaltung wird es einen ergänzenden Vordruck zur Erfassung der entsprechenden Daten geben.

Wichtige EU-Konsultationen für Waldbesitzer - Ihre Stimme zählt!

Informationen des Bayerischern Waldbesitzerverbandes

Fr. 26.03.2021

Mit dem Green Deal will die EU die beschlossenen Klimaziele erreichen und die Biodiversität verbessern. Neben dem massiven Ausbau von Schutzgebieten, der großflächigen Stilllegung alter Waldbestände möchte die Europäische Union auch mehr Einfluss auf die Waldpolitik nehmen, die nach den Lissabon-Verträgen primär Sache der Nationalstaaten ist. Die Europäische Kommission will künftig noch stärker auf den Wald zugreifen!

 

Aktuell laufen drei wichtige Konsultationen der EU zu Themen, die die Europäische Waldpolitik und damit auch unsere künftige Waldbewirtschaftung beeinflussen:

  • Konsultation zu Initiativen zur Biodiversität (EU-Biodiversitätsstrategie)
  • Konsultation zu einer neuen EU-Forststrategie
  • Konsultation eine neuen Bodenstrategie

Es ist wichtig, dass sich auch die Waldbesitzer hier einbringen und ihre Stimme geltend machen. Öffentliche Konsultationen sind Seitens der EU ein wichtiges Mittel, um die Meinung der Gesellschaft zu erhalten und die Partizipation dieser zu gewährleisten. Bei allen Konsultationen können Sie die Sprache auswählen. Sie können diese auch auf Deutsch beantworten.

 

Öffentliche Konsultation zu den politischen Initiativen zur Biodiversität

 

Die Konsultation besteht aus drei Teilen:

  • Bewertung der EU-Biodiversitätsstrategie bis 2020
  • Überprüfung der Anwendung der EU-Verordnung über invasive gebietsfremde Arten
  • Erarbeitung verbindlicher europäischer Ziele für die Wiederherstellung der Natur bis 2030

Aus dem dritten Punkt wird sich bis Ende 2021 ein rechtsverbindliches Instrument der sogenannte EU Nature restoration plan ergeben.

 

Wie können Sie sich an der Konsultation beteiligen?

1.            Öffnen Sie folgenden Link:

https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/1832-Evaluation-of-the-EU-Biodiversity-Strategy-to-2020 

2.            Gehen Sie auf dieser Seite dann auf das gelbe Feld „Zur Konsultation“

3.            Auf der folgenden Seite gehen Sie auf das gelbe Feld „Fragebogen beantworten“

4.            Dann öffnet sich ein Eingabefeld, wo Sie sich mit ihrer Email und einem Passwort registrieren können.

5.            Anschließend werden Sie auf den Fragebogen weitergeleitet

 

Hier erhalten Sie eine Musterantwort zur Konsultation zur EU-Biodiversitätsstrategie, die der Bayerische Waldbesitzerverband gemeinsam mit der Europareferentin der AGDW-Die Waldeigentümer und des DFWR erarbeitet hat und die Sie gerne nutzen können.

Die Konsultation ist offen bis zum 05.04.2021.

 

Öffentliche Konsultation zu einer neuen EU-Forststrategie

 

Wie können Sie sich an der Konsultation beteiligen?

1.            Öffnen Sie folgenden Link:

https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12674-EU-Forest-Strategy/public-consultation

2.            Gehen Sie auf dieser Seite dann auf das gelbe Feld „Zur Konsultation“

3.            Auf der folgenden Seite gehen Sie auf das gelbe Feld „Fragebogen beantworten“

4.            Dann öffnet sich ein Eingabefeld, wo Sie sich mit ihrer Email und einem Passwort registrieren können.

5.            Anschließend werden Sie auf den Fragebogen weitergeleitet

 

Hier erhalten Sie eine Musterantwort zur Konsultation zur EU-Forststrategie, die der Bayerische Waldbesitzerverband gemeinsam mit der Europareferentin der AGDW-Die Waldeigentümer und des DFWR erarbeitet hat und die Sie gerne nutzen können.

Die Konsultation ist offen bis zum 19.04.2021.

 

Öffentliche Konsultation zur neuen Bodenstrategie

 

Wie können Sie sich an der Konsultation beteiligen?

1.            Öffnen Sie folgenden Link:

https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12634-Healthy-soils-new-EU-soil-strategy/public-consultation

2.            Gehen Sie auf dieser Seite dann auf das gelbe Feld „Zur Konsultation“

3.            Auf der folgenden Seite gehen Sie auf das gelbe Feld „Fragebogen beantworten“

4.            Dann öffnet sich ein Eingabefeld, wo Sie sich mit ihrer Email und einem Passwort registrieren können.

5.            Anschließend werden Sie auf den Fragebogen weitergeleitet

 

Hier erhalten Sie eine Musterantwort zur Konsultation zur Bodenstrategie, die der Bayerische Waldbesitzerverband gemeinsam mit der Europareferentin der AGDW-Die Waldeigentümer und des DFWR erarbeitet hat und die Sie gerne nutzen können.

Die Konsultation ist offen bis zum 27.04.2021.

Mitteilung über Umzug und Adressänderung des

Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ansbach

Di. 23.03.2021

Bekanntmachung Umzug und Adressänderung AELF Ansbach
Bekanntmachung Umzug AELF Ansbach.pdf
PDF-Dokument [62.0 KB]

Neue Öffnungszeiten bei der FBG - ab 01.01.2021

Do. 31.12.2020

Die in den letzten Jahren stark gestiegene Nachfrage nach Beratungsterminen und Betreuung von Waldpflegemaßnahmen, aber auch der Warenverkauf in unserer Geschäftsstelle, wird durch unsere Mitglieder erfreulicherweise immer mehr in Anspruch genommen. Um auch zukünftig mit der notwendigen Sorgfalt Ihre Aufträge und Anrufe professionell abwickeln zu können, haben wir uns dazu entschlossen, ab dem 1. Januar 2021 unsere Geschäftszeiten zu ändern. Mit dem "langen Donnerstag" hoffen wir auch berufstätigen Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, unsere Leistungen vor Ort in Anspruch zu nehmen.

 

Montag 08:00 - 11:30 Uhr
Dienstag 08:00 - 11:30 Uhr
Mittwoch ganztägig geschlossen
Donnerstag 08:00 - 11:30 Uhr
  15:00 - 18:30 Uhr
Freitag

08:00 - 11:30 Uhr

Samstag

08:30 - 11:30 Uhr (von September bis Mai - nur Warenverkauf)

Bundeswaldprämie / Corona-Konjunkturprogramm für die Forstwirtschaft

Do. 19.11.2020

Sehr geehrte Mitglieder,

 

die Bundesregierung hat vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und als Reaktion auf deren wirtschaftliche Folgen im Juni dieses Jahres ein Konjunktur- und Zukunftspaket mit einem Gesamtvolumen von 130 Mrd. Euro beschlossen. In diesem Rahmen stellt die Bundesregierung 700 Mio. Euro für den Sektor Forst und Holz bereit. Neben einem Investitionsprogramm und einer Stärkung des Holzbaus können 500 Mio. Euro direkt von Waldbesitzern beantragt werden, sofern die Nachhaltigkeit der Waldbewirtschaftung zertifiziert ist und ein SVLFG-Bescheid vorliegt.

Bundeswaldprämie / Corona-Konjunkturprogramm für die Forstwirtschaft
Corona-Konjunkturprogramm für die Forstw[...]
PDF-Dokument [547.9 KB]
Bundeswaldprämie / Corona-Konjunkturprogramm FBG Formular
Corona-Konjunkturprogramm FBG Formular.p[...]
PDF-Dokument [227.6 KB]

Allgemeine Informationen zur PEFC-Zertifizierung erhalten Sie auf der Homepage von PEFC-Deutschland:

Nachhaltigkeitsprämie Wald: SVLFG erleichtert die Antragstellung

Di. 10.11.2020

"Private und kommunale forstwirtschaftliche Unternehmer sollen durch das Konjunkturpaket der Bundesregierung vom Bundesministerium für Ernhährung und Landwirtschaft mit einer einmaligen Flächenprämie unterstützt werden."

Pressemitteilung Nachhaltigkeitsprämie Wald
2020-11-09_Waldprämie.pdf
PDF-Dokument [88.2 KB]

Waldbewirtschaftung für den landwirtschaftlichen Profi

Kursangebot der SVLFG

Di. 10.11.2020

Die SVLFG veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Waldbauernschule Goldberg in Kelheim Anfang 2021 drei fünftägige Seminare für Betriebsunternehmer von Vollerwerbsbetrieben mit eigener Waldbewirtschaftung. Die Anreise findet montags bis 10 Uhr statt, den Abschluss bildet am Freitag das Mittagessen um 12 Uhr.

Das Kursangebot richtet sich vorwiegend an Vollerwerbsbetriebe (z.B. Milchviehbetriebe), die durch die derzeitige Schadenssituation im Forst durch die Waldarbeit zusätzlich belastet werden. Das Programm der Schulung finden Sie untenstehend.

Wie Sie dem Programm entnehmen können, beinhaltet das Seminar theoretische und praktische Teile rund um die Bewirtschaftung des betriebseigenen Waldes. Dabei wird insbesondere auf die persönlichen Belange eines jeden Teilnehmers individuell eingegangen. Ziele sind u.a. die Verringerung der Arbeitsbelastung unserer Vollerwerbsbetriebe sowie eine Reduzierung von Arbeitsunfällen und Erkrankungen, durch Zeitdruck und Stress.

Da es sich um ein Pilotprojekt handelt, sind die Seminare inklusiv Verpflegung und Unterkunft für alle Teilnehmer kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldungen sind im Sekretariat der SVLFG-Dienststelle in Landshut entweder telefonisch unter (0561) 785-15953 oder per Email an monika.maier@svlfg.de möglich.

  1. Termin: 18.01. – 22.01.2021
  2. Termin: 25.01. – 29.01.2021
  3. Termin: 01.02. – 05.02.2021
Waldbewirtschaftung für den landwirtschaftlichen Profi - Seminarprogramm
Seminarprogramm.pdf
PDF-Dokument [18.6 KB]

Waldbrände in Deutschland - eine unterschätzte Gefahr?

BR DokThema - Sendung vom 04.11.2020

Di. 10.11.2020

"Der Oberfranke Thorsten Sprenger gehört zu einer ganz besonderen Truppe freiwilliger Feuerwehrleute. Die Mitglieder von @fire sind international im Einsatz und werden zu Hilfe gerufen, wenn es Spezialwissen braucht, um z.B. bei großen Vegetationsbränden schwer erreichbare Glutnester aufzuspüren."

Investitionsprogramm Wald gestartet

Di. 03.11.2020

Das „Investitionsprogramm Wald“ im Rahmen des Konjunktur- und Zukunftspakets der Bundesregierung zur Bekämpfung der Auswirkungen der Corona-Pandemie ist gestartet. Das Bundeslandwirtschaftsministerium fördert hierbei Investitionen in Digitalisierung und Technik für die nachhaltige Waldwirtschaft.

Der Waldumbau nimmt weiter Form an: Die Bundesregierung hat in ihrem Konjunkturpaket unter anderem vereinbart, dass der Erhalt und die Bewirtschaftung der Wälder einschließlich der Digitalisierung in der Forstwirtschaft und Investitionen in moderne Ausrüstung und Technik für die Forstwirtschaft gefördert werden sollen. Heute startet nun als erster Schritt das neue „Investitionsprogramm Wald“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Bis Ende 2021 stehen hierzu rund 50 Millionen Euro bereit.

 

Was genau wird gefördert?

Gefördert werden Investitionen in IT-Hard- und Software, Maschinen, Geräte, Zugpferde, Anlagen und Bauten, die in der nachhaltigen Forstwirtschaft und der mobilen Holzbearbeitung zum Einsatz kommen. Für die gesamte Investitionssumme gibt es einen Zuschuss von 40 Prozent. Der Restbetrag ist über einen zinsgünstigen Programmkredit der Landwirtschaftlichen Rentenbank zu finanzieren. Das Programm startet auf De-minimis-Basis und wird zeitgleich bei der EU-Kommission zur Notifizierung angemeldet.

 

Wer wird gefördert?

Gefördert werden private und kommunale Forstbetriebe, forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse, forstliche Lohnunternehmer, forstliche Sachverständige und Forstbaumschulen.

 

Alle Informationen zum Programm und zur Antragstellung finden sich unter:

https://www.rentenbank.de/foerderangebote/bundesprogramme/waldwirtschaft/

Umfrage zum Holzeinschlag im bayerischen Privatwald

der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Do. 29.10.2020

Für die Erhaltung der bestehenden Wälder bzw. Schaffung neuer Waldbestände, die zukünftig besser an die sich verändernden standörtlichen Gegebenheiten angepasst sind, ist die aktive Waldbewirtschaftung unverzichtbar. Eine geregelte Forstwirtschaft bietet vielen Menschen Arbeit und Einkommen und ermöglicht es die Gewinnung des nachhaltigen Rohstoffes Holz mit dem Erhalt des Waldes als Lebensraum für Tiere und Pflanzen und den vielfältigen gesellschaftlichen Ansprüchen an den Wald, wie Luft- und Wasserreinhaltung, CO2 Speicherung oder Sicherung der Schutz- und Erholungsfunktion, zu vereinbaren.

Um einen Einblick in das Holznutzungsverhalten im Privatwald zu erhalten, laden wir alle interessierten Waldbesitzer zur Teilnahme an einer anonymen Onlinebefragung ein.

Den Link zur Umfrage finden Sie vom 01.01.2021 bis zum 28.02.2021 auf der Homepage der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft unter www.lwf.bayern.de. Oder Sie teilen uns vorab Ihre Emailadresse unter holzeinschlag@lwf.bayern.de mit. Zu Beginn des Umfragezeitraums werden Ihnen dann eine Einladung und der Link zur Umfrage direkt an die angegebene Mailadresse zugestellt. 

 

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Das neue Kursprogramm der Bayerischen Waldbauernschule für das Jahr 2021

Do. 29.10.2020

Die Bayerische Waldbauernschule in Kehlheim bietet im Jahr 2021 über 50 verschiedene Kurse an, von den bekannten Waldtechnikkursen (z.B. "Arbeiten mit der Seilwinde" oder "Arbeiten mit dem Rückewagen") bis hin zu den bewährten Waldfachkurse (z.B. "Grundkurs Waldwirtschaft" oder "Zukunftswald gestalten").

 

Link Kursprogramm 2021:

https://www.waldbauernschule.bayern.de/mam/cms02/waldbauernschule/dateien/kursprogramm_2021_download.pdf

 

Link Infovideo Bayerische Waldbauernschule:

https://www.youtube.com/watch?v=ErVqvF8ICRU&feature=emb_logo

Helden im Wald- eine Kampagne von PEFC Deutschland für Sie

Di. 08.09.2020

"Was wäre, wenn es unseren Wald und seine wundervollen Geschichten in ihm nicht mehr gäbe? Diese Frage steckt hinter dem Konzept einer neuen Aufklärungsaktion. Sie und all die anderen PEFC-zertifizierten Waldbesitzer(innen) sorgen jetzt und in Zukunkft dafür, dass es nicht so weit kommt und der Wald erhalten bleibt. Deshalb hat PEFC Deutschland eine Kampagne gestaltet, in der Sie im Mittelpunkt stehen. Wir laden Sie herzlich ein, die eigens dafür eingeichtete Seite aufzurufen.  Die neue Website soll dazu beitragen, dass Ihre keinesfalls selbstverständlichen, sondern unverzichtbaren Leistungen in der Öffentlichkeit stärker anerkannt und gewürdigt werden."

Schwärmen und Ausflug mehrerer Fichtenborkenkäfergenerationen

LWF Newsletter - Blickpunkt Waldschutz 10/2020

Fr. 24.07.2020

"Die Anlage der 2. Generation ist in weiten Bereichen Bayerns abgeschlossen. Die Elternkäfer fliegen aus, um eine weitere Geschwisterbrut anzulegen. Zugleich schwärmen seit Mitte Juli die Jungkäfer der ersten Brut von Anfang Mai aus. Es muss mit erheblichem Stehendbefall gerechnet werden. Die Befallskontrolle ist jetzt durchgehend erforderlich."

 

Den vollständigen Newsletter finden Sie unter:

Fernsehtipp: Wassermangel - Trocknet Bayern aus?

BR - Dokumentation am 22.07.2020

Mi. 22.07.2020

"Niedrigwasser-Management wird nach allen Prognosen auch 2020 Forst- und Landwirtschaft, Behörden und Politik vor immer größere Herausforderungen stellen. Was bedeutet zunehmender Wassermangel für die Wasserversorgung in Bayern?"

Ausflug der ersten Jungkäfergeneration hat begonnen

LWF Newsletter - Blickpunkt Waldschutz 8/2020

Mi. 02.07.2020

"Seit Mitte Juni steigen die Fangzahlen für Buchdrucker und Kupferstecher stark an. An zahlreichen Monitoringstandorten sind die Fänge dauerhaft hoch und liegen über der Buchdrucker-Gefährdungsschwelle von 3.000 Käfern je Falle und Woche. Ab diesen Fangwerten muss mit einer schnellen Ausbreitung bestehender Befallsherde gerechnet werden."

 

Den vollständigen Newsletter finden Sie unter:

Kurzzeitige Einstellung der Holzaufnahme aufgrund der MwSt.-Senkung

Fr. 26.06.2020

Sehr geehrte Mitglieder,

 

die bevorstehende MwSt.-Senkung zum dritten Quartal bedingt eine kurzzeitige Einstellung der Holzaufnahme, damit eine klare Trennung bei den Abrechnungen, zwischen dem alten und neuen MwSt.-Satz für die abnehmende Sägeindustrie sowie für uns möglich ist.

Die Holzaufnahme wird voraussichtlich zum Montag, den 06.07.2020 wieder aufgenommen.

Aktueller Holzmarktbericht

Mo. 08.06.2020

Den aktuellen Holzmarktbericht finden Sie unter der Rubrik Holzvermarktung --> Holzmarkt

Aktuelles aus der Geschäftstelle

Mo. 30.03.2020

Aufgrund des sich weiter ausbreitenden Corona-Virus (Sars-CoV-2) und der sich daraus ergebenden Verhaltens- und Vorsichtsmaßnahmen haben sich im Betriebsablauf unserer Forstbetriebsgemeinschaft folgende Änderungen ergeben:

 

  • Der Kundenverkehr in der Geschäftsstelle ist bis auf weiteres eingestellt. Über Telefon, Handy, E-Mail und Fax sind wir weiterhin für Sie erreichbar. Aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen ist das Büro nicht voll besetzt, sodass es zu Engpässen bei der Telefonannahme kommen kann, wir bitten hierfür um Verständnis.
  • Die Organisation der Holzerntemaßnahmen wird weiterhin durch unsere Einsatzleiter durchgeführt.
  • Einzelne Beratungsgespräche im Wald oder gemeinsame Holzübernahmen führen wir aktuell nur in dringenden Fällen durch.

Ausgangsbeschränkung und Forstbetrieb

Sa. 21.03.2020

Sehr geehrte Mitglieder,

 

Ministerpräsident Markus Söder hat gestern für den Freistaat Bayern landesweite Ausgangsbeschränkungen angeordnet. Aus dem Kreise der Mitglieder ergab sich daraufhin die Frage, inwieweit davon Forstbetriebe und Waldbesitzer betroffen sind.

Lassen Sie uns hierzu erläutern:

Das Verlassen der eigenen Wohnung ist seit Samstag 00:00 Uhr in Bayern nur noch beim Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu zählen laut Bayerischer Staatsregierung der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt und Apothekenbesuche, Hilfe für andere, Besuche von Lebens-partnern aber auch Sport und Bewegung.

Als Waldbesitzer sind sie als Forstbetrieb zu werten. Dies folgt schon aus dem Bescheid der Berufsgenossenschaft, die Sie als Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft führt. Damit ist die Arbeit im Wald für Sie Arbeit und unterliegt nicht den Ausgangsbeschränkungen.

Aktuelle Zahlen zu den Waldschäden in der Bundesrepublik

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - Presseerklärung vom 26.02.2020

Mo. 09.03.2020

Presseerklärung Waldschäden
Aktuelle Zahlen zu Waldschäden.pdf
PDF-Dokument [66.7 KB]

"Hoffnungsträger Eiche"

Fürther Nachrichten - Bericht vom 08.02.2020

Mo. 10.02.2020

"Puschendorf - Bei einem Rundgang im Puschendorfer Gemeindewald erläutern Experten die Vorzüge der Baumart. Sie trotzt dem Klimawandel besser als andere. Damit dürften sich auch die Wälder verändern."

 

Den vollständigen Bericht finden Sie unter:

Bericht Fürther Nachrichten vom 08.02.2020
Hoffnungsträger Eiche.pdf
PDF-Dokument [2.6 MB]

App hilft bei Baumfällung

Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Fr. 07.02.2020

 

Mit der neuen App "Stockfibel to go" ist die Handlungshilfe zur Stockbeurteilung nach der Baumfällung jederzeit zur Hand.

 

Ausführliche Informationen zur App finden Sie unter:

 

Pressemitteilung App Stockfibel to go
App Stockfibel to go.pdf
PDF-Dokument [78.2 KB]

Einladung des Waldbauernvereines Weihenzell zum Waldbegang

Di. 21.01.2020

Der Waldbauernverein Weihenzell / die FBG-Untergruppe Weihenzell,  lädt alle interessierten Waldbesitzer herzlich ein  zu einer Waldbegehung am Samstag den 07.03.2020 um 10:00 Uhr. Der Treffpunkt für die gemeinsame Begehung ist die Diakonistation in Wernsbach. Adresse: Wernsbach 52, 91629 Weihenzell.

Einladung zum Informationsabend

"Wärmewende mit Holz"

Di. 21.01.2020

Die Ämter Für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ansbach und Uffenheim laden am Donnerstag, den 20.02.2020 um 19:30 Uhr ein, zum Informationsabend mit dem Thema "Wärmewende mit Holz", im Gashaus Veit in Wernsbach bei bei Ansbach.

 

Weitere Details zur Veranstaltung finden Sie unter:

Einladung Informationsabend "Wärmewende mit Holz"
Einladung Informationsabend Wärmewende m[...]
PDF-Dokument [2.7 MB]

"Waldbesitzer zahlen bei der Ernte drauf"

Nürnberger Nachrichten - Bericht vom 27.12.2019

Di. 02.01.2020

"Fürth/Weihenzell - Der Holzmarkt liegt am Boden. Ein Experte gibt Ratschläge, wie man bei der Wiederaufforstung dem Klimawandel begegnen könnte, und warnt vor exotischen Baumarten."

 

Den vollständigen Bericht finden Sie unter:

Aktueller Holzmarktbericht

Di. 26.11.2019

Den aktuellen Holzmarktbericht finden Sie unter der Rubrik Holzvermarktung --> Holzmarkt

Einladung zur Jahreshautversammlung 2019

Di. 26.11.2019

Sehr geehrte Mitglieder,

gerne möchten wir Sie zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Freitag, den 6. Dezember 2019, um 19:30 Uhr in der Hans Popp Halle in Weihenzell einladen.

Die Tagesordnung, sowie weitere Informationen finden Sie unter:

Einladung Jahreshauptversammlung
Einladung Jahreshauptversammlung.pdf
PDF-Dokument [27.1 KB]

Untergruppenversammlungen 2019/2020

Mo. 25.11.2019

Datum Untergruppe Veranstaltungsort Uhrzeit
Montag - 09.12.2019 Dietenhofen Gasthaus Zur Krone, Dietenhofen 19:30 h
Dienstag - 10.12.2019 Mitteleschenbach Gasthaus Zur Krone, Mitteleschenbach 19:30 h
Dienstag - 10.12.2019 Heilsbronn Gasthaus Lutz, Bonnhof 19:30 h
Mittwoch - 11.12.2019 Windsbach Feuerwehrhaus Bertholdsdorf 19:30 h
Dienstag - 17.12.2019 Neuendettelsau Jägerheim Haag 19:30 h
Dienstag - 07.01.2020 Langenzenn Gasthaus Höfler, Laubendorf 19:30 h
Mittwoch - 08.01.2020 Herrieden Sprotheim Neunstetten 19:30 h
Mittwoch - 15.01.2020 Ansbach-Nord Gasthaus Weinberg, Ansbach 19:30 h
Mittwoch - 15.01.2020 Herrieden Gemeinschaftshaus Rauenzell 19:30 h
Donnerstag - 16.01.2020 Ansbach-Süd Schützhaus Bernhardswinden 19:30 h
Freitag - 17.01.2020 Lichtenau Gasthaus Blank, Unterrottmannsdorf 19:30 h
Freitag - 17.01.2020 Leutershausen Gasthaus Neue Post, Leutershausen 19:30 h
Montag - 20.01.2020 Weihenzell Gasthaus Veith, Wernsbach 19:30 h
Montag - 20.01.2020 Rügland Gasthaus Enzner, Unternbibert 19:30 h
Dienstag - 21.01.2020 Puschendorf, Tuchenbach, Obermichelbach Gasthaus Schmotzer, Puschendorf 19:30 h
Mittwoch - 22.01.2020 Sachsen Dorfgemeinschaftshaus Rutzendorf 19:30 h
Donnerstag - 23.01.2020 Lehrberg Gasthaus Schlötterer, Obersulzbach 19:30 h
Mittwoch - 29.01.2020 Oberdachstetten Gasthaus Dietz, Anfelden 19:30 h
Mittwoch - 29.01.2020 Wilhermsdorf Gasthaus Behringer, Kirchfarrnbach 19:30 h
Dienstag - 04.02.2020 Roßtal Gashaus Weißes Lamm, Roßtal 19:30 h
Dienstag - 04.02.2020 Cadolzburg Gashaus Zur Friedenseiche, Cadolzburg 19:30 h
Mittwoch - 05.02.2020 Flachslanden Gasthaus Rose, Flachslanden 19:30 h
Mittwoch - 12.02.2020 Zirndorf, Stein, Oberasbach Gasthaus Linder Grube, Lind 19:30 h
Donnerstag - 13.02.2020 Petersaurach Gasthaus Krone (Täufer), Petersaurach 19:00 h
Donnerstag - 13.02.2020 Veitsbronn, Seukendorf Gasthaus Zum Schinkenwirt, Hiltmannsdorf 19:30 h
Mittwoch - 19.02.2020 Großhabersdorf, Ammerndorf Gasthaus Hofmann, Fernabrünst 19:30 h

Einladung zum Film Vortrag Waldsterben 2.0

Mo. 25.11.2019

Die BN-Ortsgruppe Petersaurach lädt alle Interessierten, Waldbesitzer und Jäger herzlich ein zum Film- und Vortragsabend mit Frage- und Diskussionsrunde zum Thema: "Unsere Wälder im Klimawandel - Klimakrise, Waldbewirtschaftung und Waldsterben 2.0" am Donnerstag den 28.11.2019 um 19:30 Uhr im Gashaus zur Krone, Marktgrafenplatz 1, 91580 Petersaurach.

 

Weitere Details zur Veranstaltung finden Sie unter:

Einladung-Film-Vortrag-Straussberger-Waldsterben-2.0
Einladung-Film-Vortrag-Straussberger-Wal[...]
PDF-Dokument [244.7 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© FBG Ansbach-Fürth e.V., 2016 • Neumühle 11 • 91629 Weihenzell • Tel.: 09802 957004 • Fax: 09802 957023