HOLZMARKT

Holzmarktbericht

[Stand Mo. 11.04.2022]

Die allgemeine Geschäftslage der Nadelholzsägewerke in Deutschland hat sich in den letzten Monaten nur granduell verändert. Ende März berichten fast alle Unternehmen von einer guten Geschäftslage. Dieses Leitbild entspricht fast exakt dem vom März des Vorjahres. Die Produktion ist auf einem hohen Niveau und es herrscht ein reger bis lebhafter Marktverlauf im In- und Ausland.

 

Ganz anders als im Vorjahr stellt sich allerdings die derzeitige Versorgungslage der Werke mit Nadelrundholz dar. Viele der Säger sind mit bis zu vier Produktionsmonaten bervorratet. Wichtige Zielmärkte für Nadelschnittholz aus Deutschland sind weiterhin guter Verfassung, allen voran der US-Markt. Ebenso die Schnittholzmärkte in Deutschland selbst, Niederlanden gefolgt von Frankreich und Belgien. Aber auch der Export Richtung Japan, Osteuropa und Nordafrika wird als befriedigend betrachtet.

 

Holzpreise

Zum Quartalswechsel haben sich die Rundholzpreise wieder deutlich erhöht und übertreffen sogar die Höchstpreise aus dem Vorjahr. Aushaltungsmöglichkeiten beim Fichtenholz bestehen entweder als Langholz oder als Fixlänge mit den Längen 4,1 oder 5,1 m. Im Leitsortiment 2b+ werden bis auf weiteres 100-117 €/fm für das BC-Frischholz bezahlt. Auch Fichten-Käferholz ist mit 70 bis 97 €/fm weiterhin sehr interessant für den Verkauf.

Ebenfalls konnte unser Hauptsortiment, die Kiefern-Fixlänge, eine Preissteigerung auf 80-85 €/fm erfahren. Die Holzaushaltung bei der Kiefer im Fixlängenbereich ist mit den Längen 3,75 , 4,1 m oder 5,1 m sehr variabel. Auch die Aushaltung von Langholz ist möglich, jedoch behalten sich einzelne Sägewerke eine Werksvermessung vor.

Die Nachfrage nach Palettenholz ist weiterhin auf einem hohem Niveau. In der bekannten Aushaltungsmöglichkeit von 3,75 m kann Nadel-Palettenholz im vierten Quartal mit 68 €/fm in der Spitze vermarktet werden.

Die größte Nachfrage erleben wir derzeit nach Industrieholz bzw. nach sägespaltfähigem Brennholz. Es ist davon auszugehen, dass die aktuell noch laufenden Lieferverträge ab Mai von noch höheren Preisen abgelöst werden. In diesem Zusammenhang konnten nun endlich auch die dringend nötigen Preissteigerungen bei den Waldhackschnitzen vollzogen werden.

 

 

Alexander Rößler

Geschäftsführer

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FBG Ansbach-Fürth e.V., 2016 • Neumühle 11 • 91629 Weihenzell • Tel.: 09802 957004 • Fax: 09802 957023